Was der Jens so alles erlebt!

Alles rund um die Fotografie allgemein und die Eisenbahnfotografie im speziellen.
Bilder zeigen, Kommentare einholen, Tipps, Tricks und Erfahrungen austauschen
Marko76
Generaldirektor der DR
Beiträge: 2665
Registriert: 22.05.2009 00:33
Wohnort: München

Re: Was der Jens so alles erlebt!

Beitrag von Marko76 » 11.03.2018 20:26

Klasse :yup:
Interessantes Hobby.
Viele Grüße,
Marko.

Benutzeravatar
Sven
Webhamster
Beiträge: 7199
Registriert: 02.07.2005 12:20
Wohnort: Am Rand des Nordschwarzwaldes
Kontaktdaten:

Re: Was der Jens so alles erlebt!

Beitrag von Sven » 12.03.2018 12:26

Ja denn, schau mer mal, was das Jahr bringt! :yup:
Fürs kommende Wochenende ist ja leider nochmal böse Frost angesagt. :roll:

Grüße
Sven :kaffee:
"The only problem with Microsoft is they just have no taste.
They have absolutely no taste. And I don't mean that in a small way, I mean that in a big way, ... "

Steve Jobs

Benutzeravatar
Jens Gießler
Verkehrsminister
Beiträge: 3349
Registriert: 07.10.2007 11:18
Wohnort: Trusetal

Re: Was der Jens so alles erlebt!

Beitrag von Jens Gießler » 29.06.2018 20:38

Mal wieder zwei kleine Reiseberichte von mir. Konnte trotz der Bienenhochsaison in den letzten Wochen zwei interessante Fahrten mit machen. Zum einem am am 09.06. von Chemnitz nach Berlin ins Deutsche Technikmuseum, wo ich schon immer mal hin wollte. Und zum zweiten letzten Samstag mit der schönsten und lautesten Fuffziger ins Sangerhäuser Rosarium. War es auf der Fahrt nach Berlin noch unerträglich heiß, mußte letzten Samstag sogar die Dampfheizung in den Wagen wieder angestellt werden. :roll: :roll:

Zuglok nach Berlin war 01 509 der Press. Wie gewohnt anbei nur ein paar Handyfotos als Beweis..... :mrgreen: :mrgreen: Hier wartet sie in Chemnitz auf den Zug, den die 112 565 aus dem Erzgebirge gebracht hat.

Bild

Bild

Er bestand aus 5 mustergültig äußerlich aufgearbeiteten Halberstädtern und dem Bghw Begleiterwagen

Bild

Interessant auch die Platzreservierungsanzeige im Wagen

Bild

Leider war es in Berlin derart heiß und drückend, das man das Museum, welches wirklich sehenswert ist, nicht richtig erfassen konnte. :hammer: daher nur noch ein Foto von der 01 auf der Drehscheibe

Bild

und am abend in der Skatstadt

Bild

Nun noch was von der MDV Fahrt nach Sangerhausen.
Und da muß ich mal deutlich sagen, das ich sehr traurig bin noch nichts hier gesehen zu haben. Wo war die Harzfraktion??? :keule: :keule: Da kommt die schönste Fuffziger bei euch vor die Haustür und dann sieht man nichts!! :motz: :motz:

In Kühnhausen ein Foto von mir

Bild

In Nordhausen wurde die Lok gedreht

Bild

Bild

Und zum Abschluß noch Suhl. Alleine die beiden Rampenfahrten nach Oberhof hoch frühs und abends waren die Fahrt wert!! :jubel: :jubel: :jubel: :jubel:

Bild
Bild

südharzbahner
Stellvertreter des Generaldirektors
Beiträge: 1925
Registriert: 15.05.2009 16:28
Wohnort: Nordhausen
Kontaktdaten:

Re: Was der Jens so alles erlebt!

Beitrag von südharzbahner » 01.07.2018 21:09

Hallo Jens,

Sehr schöne Eindrücke von den beiden Sonderfahrten. :yup: :yup: :yup:
Jens Gießler hat geschrieben:
29.06.2018 20:38
......
Nun noch was von der MDV Fahrt nach Sangerhausen.
Und da muß ich mal deutlich sagen, das ich sehr traurig bin noch nichts hier gesehen zu haben. Wo war die Harzfraktion??? :keule: :keule: Da kommt die schönste Fuffziger bei euch vor die Haustür und dann sieht man nichts!! :motz: :motz:
......
Ähm, ja, :roll: , ein Bild von der Einfahrt in Nordhausen habe ich gemacht vom Meininger Großohr. Das Drehen habe ich mir auch noch angeschaut. :mrgreen:

https://www.bw-vacha.de/forum/viewtopic ... 806#p68806
Grüße aus dem Südharz von Marcus.

Bild

Benutzeravatar
Patrick
Reichsbahn-Hauptrat
Beiträge: 976
Registriert: 03.04.2010 21:28
Wohnort: Heilbronn- Böckingen

Re: Was der Jens so alles erlebt!

Beitrag von Patrick » 02.07.2018 11:24

Jens Gießler hat geschrieben:
29.06.2018 20:38
Nun noch was von der MDV Fahrt nach Sangerhausen.
Und da muß ich mal deutlich sagen, das ich sehr traurig bin noch nichts hier gesehen zu haben. Wo war die Harzfraktion??? :keule: :keule: Da kommt die schönste Fuffziger bei euch vor die Haustür und dann sieht man nichts!! :motz: :motz:
Hallo Jens

damit Du nicht ganz so traurig in den Juli starten musst, habe ich auch noch ein Bild für Dich.

Entstanden ist dieses zwischen Oberröblingen und Voigtstedt, in der Nähe des Bahnüberganges an der B86.

Bild

Leider war das Wetter wie immer zu solchen Fahrten, nicht auf der Seite des Fotografen. :nixweiss:
Grüße aus Heilbronn
Patrick

Benutzeravatar
Jens Gießler
Verkehrsminister
Beiträge: 3349
Registriert: 07.10.2007 11:18
Wohnort: Trusetal

Re: Was der Jens so alles erlebt!

Beitrag von Jens Gießler » 02.07.2018 20:30

Mein Flehen wurde erhört!! Vielen Dank ihr beiden!!! :wink: :wink: :yup:
Bild

Benutzeravatar
Jens Gießler
Verkehrsminister
Beiträge: 3349
Registriert: 07.10.2007 11:18
Wohnort: Trusetal

Re: Was der Jens so alles erlebt!

Beitrag von Jens Gießler » 29.07.2018 19:45

So Ihr Lieben!!

Heute Abend hab ich mal Zeit paar Zeilen zur Situation bzw. ein kleiner Rückblick auf die letzten Wochen der Trusetaler Honigstube zu schreiben. Die anhaltende Trockenheit und Hitzewelle ist ja in aller Munde und ganz ehrlich gesagt, haben wir eine so lange Trockenphase hier auch noch nicht erlebt.
Aber den Bienen kam das nicht ungelegen, wenn gleich sie doch nach der späten Kälteperiode von dem dann plötzlich einsetzenden Frühjahr förmlich überrannt wurden und nicht mit der gewohnten Volksstärke losstarten konnten. Das Ergebnis war, das viele Blüten in der näheren Umgebung unbesucht blieben, da eine Fülle im Angebot herrschte und man es sich aussuchen konnte, wohin man fliegen wollte. ;)
Der Bien hatte es dann aber schnell aufgeholt und so sammelten die kleinen Kerle, was das Zeug her gab und durch das fast ununterbrochen schöne Wetter gab es auch keine Regenzwangspausen. Das hatte natürlich zur Folge, das sich die Honigräume rasch füllten und durch das trockene Wetter der Honig auch sehr schnell reif, sprich die nötige Trockenheit von teilweise unter 16% wassergehalt hatte. Und so konnten wir einen qualitativ hochwerigen wohlschmeckenden Frühjahrshonig schleudern, der rasch regen Absatz bei unseren lieben Stammkunden fand.
Dann, so ca. 2-3 Wochen früher als normal blühte die Robinie (fälschlich auch Akarzie genannt), extrem sehr. Die Gesamte Armada der Honigsammlerinnen hatte nur eine Flugrichtung, die Honigräume füllten sich wieder sehr rasch und wir konnten einen leckeren Robinienhonig schleudern, der die Eigenschaft hat, sehr lange flüssig zu bleiben.
Bis hier hin waren wir hoch auf zu frieden. Einzig die Schwarmstimmung ließ sich nicht in den Griff zu bekommen, so das wir täglich bis zum Dunkelwerden an den Völkern zu tun hatten. Wir waren ja mit zwölf Völkern aus dem Winter gestartet, leider stellte sich raus, das 12 Stück für uns einfach zu viel sind. Um der ganzen Sache Herr zu werden, sahen wir uns gezwungen aus manchen Vökern einfach die Königin herauszunehmen, zu warten bis durch den natürlichen Totengang der Arbeitsbienen (nach ca. 6 Wochen Lebenszeit) die Volksstärke dann so weit abgenommen hatte, um dann zwei Völker zu vereinen, sprich aus zweien ein Volk zu machen. Nun sind wir auf unserem Wunschmaß von acht Völkern.
Die Linden blühten auch extrem stark, doch man weiß aus Erfahrung, das sie in trockenen Jahren dann keinen Nektar erzeugen. Und trotzdem füllten sich die Honigräume ein drittes Mal!!! :shock: :shock:
Wir konnten es uns nicht erklären, was die Mädels da reinholten, tippten eventuell noch auf die Himbeere/Brombeere. Aber in so einer Menge, das war außergewöhnlich!! :?
Beim 3. Schleudern kam dann die große Ernüchterung!!! Wir hatten ZEMENTHONIG in den Waben!! Tja, was ist Zementhonig? Das ist Honigtauhonig von der Gr0ßen Schwarzen Rindenfichtenlaus, anders gesagt, eine spezielle Sorte vom Waldhonig.
Das blöde ist nur, dieser Honigtau enthält einen großen Anteil von Melizizose Zucker. Ein sehr grob kristalliner Zucker, der die Eigenschaft hat, sehr schnell extrem hart auszukristallisieren. :motz: :hammer: :motz: Jedenfalls ist das Zeug knoppelhart in der Wabe und geht nicht mehr raus und wenn er noch nicht ganz hart ist, geht das was man noch rausschleudern kann, dann nicht mehr durch das Sieb. :cry: :cry:
Jetzt könnte man ja denken, okay laß alles drin als Winterfutter!! Doch weit gefehlt, die Bienen können den Honig im Winter nicht fressen, da sie zum Auflösen Wasser benötigen und da kommen sie im Winter nicht dran, da sie ja nicht rausfliegen wegen der kalten Temperaturen.
Die nächste Frage die entsteht: Was würde in der Natur passieren? Nun, ganz einfach, in der Natur wären die Waben ja wegen des guten Frühjahr schon voll und der Bien stellt das Sammeln ein. Der Frühjahrshonig ist perfekt fürs Überwintern geeignet. Ich hab ihn allerdings entnommen, die Bienen merken, das das Futter fehlt und fangen an zu sammeln, was eben gerade zur Verfügung steht. Und da sind wir wieder bei der lang anhaltenden Trockenheit: Da freuen sich ja bekanntlich die Blattläuse drüber und vermehren sich reichlich. Und eben auch die Große Schwarze Fichtenrindenlaus!!!
Einfach dumm gelaufen!! :mauer: :mauer: :mauer:
Tja was nun machen mit den ganzen Waben voller festen Honig? Es soll ein paar sehr aufwendige Methoden geben, den Honig zu gewinnen. Für uns nicht durchführbar, weil zu aufwendig. Also haben wir alle Waben, wo das Zeug drin war entnommen und in userem Wachsschmelzer ausgeschmolzen, das waren so um die 200 Waben!!! Den ausgeschmolzenen Honig, denn der Wird bei Erhitzen ja wieder flüssig, kann man ja auch nicht verwenden, zum ersten ist mein Wachsschmelzer ja nicht steril, zum andern verliert Honig ja bei über 40 Grad seine Enzyme und wäre dann nur noch als Back oder Teehonig zu verwenden.
Wir haben dann so über den Daumen gerechnet Honig im Wert von ca 1000 Euronen in den Abfluß gekippt!!! :motz: :motz: :motz:
Hätten die Bienen nicht gesammelt, hätten wir ja auch nichts gehabt, so haben sie gesammelt, wir haben zwar auch nichts, hatten aber jede Menge Arbeit!! Einfach dumm gelaufen. Letztendlich sind wir selbst dran schuld, weil wir ihenen den Frühjahrshonig genommen haben und sie ja nicht wissen, das ich sie danach wieder füttern würde. ;)
Ob nun an der ganzen Misere der lang anhaltenden Trockenheit auch ein wenig der Klimawandel mit dran Schuld ist und letztendlich jeder Einzelne von uns auch, das kann dann jeder für sich selbst im privaten entscheiden.
So viel bis hier her. Zusammenfassend kann ich sagen, das Frühjahr war sehr gut, dann kam das böse Erwachen. Hätten wir den Honig verwenden können, dann hätten wir bei den sehr guten Völkern 80 kg pro Volk gehabt, was weit über dem liegt, was in den letzten Jahren aus der Schleuder gelaufen ist. :mrgreen:
Bild

Benutzeravatar
Sven
Webhamster
Beiträge: 7199
Registriert: 02.07.2005 12:20
Wohnort: Am Rand des Nordschwarzwaldes
Kontaktdaten:

Re: Was der Jens so alles erlebt!

Beitrag von Sven » 03.08.2018 06:38

Moin! :gaehn:

Auch hier danke für den tollen Bericht Jens! :yup:
Schon interessant, was da so alles ansteht und passiert! :yup:
Jens Gießler hat geschrieben:
29.07.2018 19:45
Wir haben dann so über den Daumen gerechnet Honig im Wert von ca 1000 Euronen in den Abfluß gekippt!!! :motz: :motz: :motz:
Ich drück euch die Daumen, dass das Zeug im Abfluss nicht wieder zu Beton geworden ist... :rofl: :mrgreen:

Viele Grüße
Sven :kaffee:
"The only problem with Microsoft is they just have no taste.
They have absolutely no taste. And I don't mean that in a small way, I mean that in a big way, ... "

Steve Jobs

Antworten