Russische Lokomotiven im Maßstab 1:87

Wie der Name schon sagt, alles rund um die Modellbahn
Benutzeravatar
Lok-Kutscher-HSR
Reichsbahn-Hauptrat
Beiträge: 937
Registriert: 08.09.2010 16:55
Wohnort: Nordhausen/Harz

Russische Lokomotiven im Maßstab 1:87

Beitragvon Lok-Kutscher-HSR » 09.10.2015 13:54

Hallo,

nachdem ich zwei mal in Lettland war, wollte ich unbedingt auch so ein Erdbeben als Modell haben.

Gesagt getan.

Im Internet hab ich mir kostenlos ein Papierbausatz, den man auf Fotokarton ausdrucken kann, runter geladen.

Im Maßstab 1:87 natürlich eine Fuzzelarbeit und so ganz zufrieden war ich mit meiner Arbeit nicht, also alles in den Müll.... :roll:

Zwischenzeitlich habe ich bei der ebucht günstig eine Roco V200 geschossen, neuwertig für 129€.
Denn die 2TE10M basiert auf den Rahmen von einer Wumme, nur mit achshalterlosen 132 Drehgestellen.

Irgendwann fand ich ein Resinbausatz dieser Lok. Bei Western Union angemeldet - Geld hin geschickt und nach drei Wochen kam das ersehnte Paket aus St. Pertersburg :jubel:

Da ich aber immer noch die PEG V200 hatte und ich aber schon drei DR Wummen auf meiner Anlage habe, überlegte ich mir eine DM62 der RZD zu basteln.

Zum Vorbild:

Die Russen bestellten damals für Ihre Atomraketenzüge einige M62 als Militärvariante.
Heute laufen alle DM62 im normalen Reisezugverkehr auf Haupt- und Nebenbahnen durch ganz Russland.

- verstärkter Rahmen
-Lampenkästen
- Kühler bis -60° ausgelegt

um nur einige Bauartänderungen aufzuzählen....

Los gehts!

Als erstes wurde das Gehäuse entkernt. Jetzt hieß es die Kopfform ändern. Dazu nahm ich 0,8mm Plasteplatten, schnitt diese zurecht, klebte diese ein.
Zuguter letzt nur noch feilen, damit man nix mehr sieht->

Bild

Danach ging es erstmal ans lackieren, damit man erstmal das Grundmodell vor Augen hat. Abkleben, lackieren, abkleben, lackieren.....

Um keine Fingerabdrücke zu sehen, trocknete der Lack erstmal 2 Tage aus.
In dieser Zeit ging es ans Fahrwerk und an den Lokrahmen. Sollte die Lok freilich fahren und nicht nur ein Standmodell werden!

Hier nahm ich ebenfalls Roco Drehgestelle, allerdings von der 132, wie es beim Vorbild auch der Fall ist.
Viel muss man da nicht machen, nur die Sandkästen von den Blenden abfeilen. Denn die M62 hat die Sandkästen im Lokrahmen....

Am Lokrahmen selbst wurden die Kopffronten samt Halterung für den NEM Schacht komplett weg gefräßt, da sonst das Gehäuse
nicht mehr drauf passt.

Durch die etwas größeren Abmaße der 132er Drehgestelle bekam der Rahmen neue Gleitstücke und da die Antriebswellen nicht passten,
probierte ich den Schrumpfschlauchantrieb.
Dieser funzt wunderbar, ist aber noch nicht ausgereift, nach 15 Runden verabschiedet sich ein Schlauch ->

Bild

Ewig probierte ich mich an der Lampenkästen! Mal mit Holz, mal faltete ich einen Kasten von dem Papierbausatz.
Alles Mist, so vergingen zwei Monate um den Kopf frei zu bekommen. Vielleicht machts ja irgendwann klick :idea:

Diese Woche kam mir die Idee, bau doch die Kästen aus dem Plaste!....

So schaut das vieeel besser aus! ->

Zwei Lampenkästen sind schon mal fertig :yup:
Bild

Nun hieß es anpassen, wieder lackieren und das Gehäuse zusammen zu bauen.
Fehlt nur noch der Bahnräumer, der an den Lokrahmen an das Kopfstück befestigt werden muss, da man sonst das Gehäuse nicht ab bekommt.

Hier die nächste Falle: Auch musste ich noch fix das Drehgestell kürzen, da die Lok nur gerade aus fahren könnte :lol:

zu 99% fertig :jubel:

Bild

Schön bullig ist Sie geworden, hier die Seitenansicht
Bild

Jetzt fehlen nur noch Kleinigkeiten und der ausgereifte Antrieb und dann kann es mit einem langen Schlafwagenzug auf die Anlage gehen :yup:

Viele Grüße

Christoph
Zuletzt geändert von Lok-Kutscher-HSR am 17.03.2016 12:51, insgesamt 2-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
schienen-wolf
Oberlokomotivführer
Beiträge: 280
Registriert: 19.05.2010 19:38

Re: Roco Umbau RZD M62

Beitragvon schienen-wolf » 09.10.2015 18:07

Hi Christoph,

schicke Arbeit.

... und ich dachte, ich bin hier der einzige Verrückte mit dieser "Neigung"?

Bild

Gruß Dirk

Benutzeravatar
Lok-Kutscher-HSR
Reichsbahn-Hauptrat
Beiträge: 937
Registriert: 08.09.2010 16:55
Wohnort: Nordhausen/Harz

Re: Roco Umbau RZD M62

Beitragvon Lok-Kutscher-HSR » 09.10.2015 18:16

Sehr schön Dirk!

Ja, dass du auch sone Macke hast, hatte mir Thomas mal erzählt. :mrgreen:

Bei Dir sieht der Lack aber viel edler aus :shock:
Hast du das lackiert, oder sind das alles Abziehbilder gewesen?

Über einen Link, wo man Nummernschilder und Beschriftung her bekommt, würde ich mich auch freuen, denn ich such mich dämlich.
Aus Russland wollte ich jetzt nicht extra welche bestellen....

Viele Grüße

Christoph
Bild

Benutzeravatar
schienen-wolf
Oberlokomotivführer
Beiträge: 280
Registriert: 19.05.2010 19:38

Re: Roco Umbau RZD M62

Beitragvon schienen-wolf » 09.10.2015 19:00

Farbarbeiten mache ich einfach so, wie ich es grad brauche und Lust habe: Pinsel oder Airbrush.
Dünne Linien werden aus selbstklebender Werbefolie geschnitten.
Die Beschriftungen sind teilweise aus einzelnen Ziffer (Decals) zusammengesetzt, oder jetzt drucke ich einfach Nummernschilder und Zeichen auf Papier.
Am Ende kommt über alles noch eine Schicht Klarlack (matt/seidenmatt).

Link für Decals kommt per PN, wegens der Schleichwerbung.

Gruß Dirk

Benutzeravatar
schienen-wolf
Oberlokomotivführer
Beiträge: 280
Registriert: 19.05.2010 19:38

Re: Roco Umbau RZD M62

Beitragvon schienen-wolf » 10.10.2015 07:23

Moin Christoph

Wieviel Platz ist in der Lok von der Motor- zur Antriebswelle und welche Durchmesser haben diese?
Wie weit kommen die Drehgestellhalter beim Auslenken in Richtung Mitte?

Bild

Gruß Dirk

Benutzeravatar
Lok-Kutscher-HSR
Reichsbahn-Hauptrat
Beiträge: 937
Registriert: 08.09.2010 16:55
Wohnort: Nordhausen/Harz

Re: Roco Umbau RZD M62

Beitragvon Lok-Kutscher-HSR » 10.10.2015 17:10

Nahmd Dirk,

Danke nochmal für den Link in der PN!

Damit das nicht so rüber kommt ich wäre dumm, dacht ich speziell an russischen Decals...

Lässt sich sicherlich dort machen, oder bei Kuswa, wo ich Schilder für meine 132 121 machen lassen hab. :yup:

Zu deiner Frage:

Das Drehgestell hat genauso viel Platz, wie beim Original Drehgestell auch,
Falls du darauf hinaus willst, dass die Spitzen von der Halterung bei Kurvenfahrt den Schlauch berühren, dem ist nicht so.

Von Motor bis Schnecke sind es ca 1,5cm knapp.

Ich werde es nochmal mit dickeren Schrumpfschlach probieren, wenn das nicht funzt,
nehme ich Messingrohr im passenden Durchmesser und klebe die Endstücken von der Kardanwelle ein.

Viele Grüße

Christoph
Bild

Benutzeravatar
schienen-wolf
Oberlokomotivführer
Beiträge: 280
Registriert: 19.05.2010 19:38

Re: Roco Umbau RZD M62

Beitragvon schienen-wolf » 10.10.2015 17:39

Nabend Chistoph,

hatte gedacht, dass bissl mehr Platz in einer HO-Maschine ist?!
Ansonsten wäre eine Kardan-Kupplung aus dem Schiffsmodellbau einen Versuch wert gewesen.

Bild


Wenn Du speziell russ. Decals suchst, hier mal ein Link, was es so gibt.
http://scaletrainsclub.com/board/viewtopic.php?t=11380

Gruß Dirk

Marko76
Generaldirektor der DR
Beiträge: 2549
Registriert: 22.05.2009 00:33
Wohnort: München

Re: Roco Umbau RZD M62

Beitragvon Marko76 » 11.10.2015 16:27

Interessantes Thema :yup: . Sieht gut aus die Lok.
Viele Grüße,
Marko.

Benutzeravatar
Lok-Kutscher-HSR
Reichsbahn-Hauptrat
Beiträge: 937
Registriert: 08.09.2010 16:55
Wohnort: Nordhausen/Harz

Re: Roco Umbau RZD M62

Beitragvon Lok-Kutscher-HSR » 12.10.2015 15:24

Danke Dirk für den Tip mit der Welle aus dem Schiffsbau!

Muss ich in Hannover mal im großen Modellbahnladen guggen, oder bei Conrad.
Wird sich sicherlich was passendes finden.

Problem dürfte nur die Seite am Motor sein, da die Welle durch die Schwungscheibe verdeckt wird.....

Viele Grüße

Christoph
Bild

Benutzeravatar
Lok-Kutscher-HSR
Reichsbahn-Hauptrat
Beiträge: 937
Registriert: 08.09.2010 16:55
Wohnort: Nordhausen/Harz

Re: Roco Umbau RZD M62

Beitragvon Lok-Kutscher-HSR » 11.11.2015 12:46

Hallo,

es gibt ein paar Neuigkeiten zum Thema Antrieb...

Die Lok läuft jetzt schon 50 Runden und das Seidenweich :mrgreen:

Ich habe in einem Quetschhülsenset alte Lego-Technik Hydraulikschläuche gefunden. Das isses dachte ich mir.

An der Drehgestellseite habe ich auf die Welle Schrumpfschlauch drauf gezogen um den Durchmesser etwas zu vergrößern.
Dann wurde mit etwas Sekundenkleber der Schlauch drüber gezogen, damit das Bombenfest sitzt. Muss ja einiges an Drehmoment aushalten.

Auf der Motorseite hab ich das Endstück der Kardanwelle mit einer Quetschhülse verpresst und dort ebenfalls den Schlauch drüber gezogen.
Allerdings nicht verklebt, denn ist mal was, kann man diese Seite wenigstens wieder auseinander nehmen....

Sieht etwas unsauber aus, aber ich musste an der Drehgestellseite nochmal Hand anlegen, da sich die Lok keinen mm bewegte....
Bild

Fazit: Thema Antrieb abgehakt, jetzt kann es bald mit der 2TE10M los gehen ;)

Viele Grüße

Christoph
Bild


Zurück zu „Modellbahnecke“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast